Aktuelles »

16. Juni 2017 – 13:00 |

Die künftige nordrhein-westfälische Regierungskoalition aus CDU und FDP plant eine Bundesratsinitiative, um die Energieeinsparverordnung (EnEV) zunächst für drei Jahre auszusetzen. Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) kritisiert dieses Vorhaben als bau- und klimapolitischen Rückschritt. Eine andere Initiative der NRW-Koalition begrüßt der BDF dagegen ausdrücklich, nämlich die geplante Entlastung von Familien bei der Grunderwerbsteuer.

Den vollständigen Artikel lesen »
Aktuelles
Fertighaus
CUBITY
Nachhaltigkeit
Haustechnik
Home » Aktuelles

NRW: Fertigbau warnt vor Rückschritt bei der Energieeinsparverordnung

Gepostet von am 16. Juni 2017 – 13:00Kein Kommentar |

Die künftige nordrhein-westfälische Regierungskoalition aus CDU und FDP plant eine Bundesratsinitiative, um die Energieeinsparverordnung (EnEV) zunächst für drei Jahre auszusetzen. Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) kritisiert dieses Vorhaben als bau- und klimapolitischen Rückschritt. Eine andere Initiative der NRW-Koalition begrüßt der BDF dagegen ausdrücklich, nämlich die geplante Entlastung von Familien bei der Grunderwerbsteuer.

„Das lobenswerte Ziel, die Wohnraumsituation in den Ballungsgebieten zu verbessern, darf nicht zu Lasten von Klimaschutz und energieeffizientem Bauen gehen“, erklären die Geschäftsführer des BDF, Georg Lange und Achim Hannott. Tatsächlich werden die Baukosten nur in relativ geringem Umfang von Energieeffizienz-Standards beeinflusst, sondern viel mehr durch höhere Grundstückspreise und steigende Baunebenkosten.

Mit modernen, energieeffizienten Fertighäusern sparen Baufamilien langfristig Energiekosten.

Laut Auswertung von Studien durch das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ des Bundes betragen die Mehrkosten für Energieeffizienz gerade einmal 2 Prozent bis maximal 6 Prozent. Dagegen wurde der Primärenergiebedarf neuer Häuser mit der Novelle der EnEV 2016 um 25 Prozent gesenkt. „Abgeschwächte EnEV-Standards würden nur zu geringfügig niedrigeren Baukosten führen, jedoch die Energiekosten für Eigentümer und Mieter dauerhaft erhöhen“, so Hannott und Lange.

Die Fertigbauindustrie steht für zukunftsfähige Gebäude und setzt selbst immer wieder den neuesten Stand der Technik. Bauherren von Häusern in Fertigbauweise entscheiden sich mehrheitlich für gehobene Energieeffizienz: 55 Prozent aller Fertighaus-Neubauten werden im Standard KfW-55, weitere 22 Prozent sogar im Standard KfW-40 oder besser errichtet. „Solche Gebäude sind sowohl im ökologischen wie auch im wirtschaftlichen Sinne nachhaltig“, argumentieren die Geschäftsführer des BDF. „Vor dem Hintergrund der EU-Gebäuderichtlinie und den Klimaschutzzielen des Bundes ist es sinnvoller, den gesetzlichen Mindeststandard für Energieeffizienz anzuheben, statt ihn wieder zu senken.“

Grunderwerbsteuer: Freibetrag für Baufamilien

Die ebenfalls zwischen CDU und FDP vereinbarte Bundesratsinitiative Nordrhein-Westfalens, insbesondere Familien bei der Grunderwerbsteuer zu entlasten, wird von der Fertigbauindustrie ausdrücklich begrüßt. Ziel beider Parteien ist demnach ein Freibetrag für selbst genutztes Wohneigentum in Höhe von 250.000 Euro pro Person. Kinder sollen darüber hinaus berücksichtigt werden. „Die hohen Grundstückspreise sind der wichtigste Faktor, der dem Bau eines Eigenheims entgegensteht. Hier eine effektive Entlastung zu schaffen, ist der richtige Weg für NRW und wäre auch im Bund ein geeignetes Modell, um mehr jungen Familien die Chance auf Wohneigentum zu geben“, erklären die Geschäftsführer des BDF.

Schreiben Sie einen Kommentar!

Posten Sie einen Kommentar oder ergänzen Sie die Informationen. Sie können den Comments Feed via RSS abonnieren.

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar erscheint nicht sofort online, da er zunächst eine Spam-Überprüfung durchläuft. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.