Fertighaus »

Wohngesundheit für Baufamilien immer wichtiger

5. September 2017 – 08:00 |

Rund 90 Prozent ihrer Lebenszeit verbringen Menschen in geschlossenen Räumen. Entsprechend wichtig ist es, sich mit Materialien zu umgeben, welche nach gesundheitlichen Kriterien geprüft und zertifiziert sind. Von einem Neubau darf eine Baufamilie ein Maximum an Wohngesundheit erwarten. Die zum Fertighaus-Marktführer DFH Deutsche Fertighaus Holding AG gehörenden Marken verwenden ausschließlich schadstoffgeprüfte Materialien.

Den vollständigen Artikel lesen »
Aktuelles
Fertighaus
CUBITY
Nachhaltigkeit
Haustechnik

Nachhaltigkeit »

DFH Deutsche Fertighaus Holding AG für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

4. Juli 2017 – 13:00 |

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG, Deutschlands größtes Fertighausunternehmen, ist in diesem Jahr für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis (DNP) in der Kategorie „Mittelgroße Unternehmen“ nominiert. Der im Dezember in Düsseldorf verliehene Preis zeichnet Unternehmen aus, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen besonders erfolgreich ökologischen und sozialen Herausforderungen begegnen und damit Nachhaltigkeit als wirtschaftliche Chance nutzen. „Wir freuen uns sehr über die Nominierung“, sagt Dr. Sven Lundie, Leiter des Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagements bei der DFH. „Sie zeigt, dass wir mit unserer Strategie, nachhaltiges Wohnen bezahlbar zu machen und mit jährlich mehr als 3.000 zertifizierbaren Eigenheimen in den Markt zu bringen, auch aus Sicht der Jury einen wichtigen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit im Bausektor leisten.“ Den vollständigen Artikel lesen »

Wohnatlas 2017: Der Trend beim Eigenheim geht zum Stadtrand

11. April 2017 – 09:30 |

In vielen deutschen Großstädten haben Normalverdiener schlechte Karten: Sie können sich kaum noch Immobilieneigentum in angemessener Größe leisten, Grundstücke für den Neubau sind Mangelware. Besonders für Familien lohnt sich daher häufig der Sprung an den Stadtrand: Außerhalb der Großstädte können sich Durchschnittsverdiener laut der aktuellen Postbank-Studie „Wohnatlas 2017“ in den meisten Regionen Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen.

„Urbane Gebiete“: BDF fordert Änderungen am Gesetzesentwurf

10. März 2017 – 10:30 |
Urbane-Gebiete-Baurecht

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) setzt sich aktuell mit den Regierungsplänen zum Wohnungsbau in verdichteten städtischen Gebieten auseinander. Die Bundesregierung will einen Gesetzesentwurf verabschieden, der das Bauen in diesen Gebieten erleichtert. Um das zu schaffen, sieht der Entwurf die Einführung der neuen Baugebietskategorie „Urbane Gebiete“ im Städtebaurecht vor. Der BDF fordert Änderungen am Entwurf der Bundesregierung und brachte diese nun in vielen Gesprächen mit den Fraktionen im Bundestag zum Ausdruck.

Forsa: Nachhaltigkeit ist Bauherren wichtig

7. März 2017 – 11:00 |

Würden die Deutschen in nächster Zeit den Bau eines Hauses planen, wären ihnen langfristig niedrige Kosten für Energie, Instandhaltung und Sanierung, die Verwendung ökologischer Baustoffe sowie eine der Gesundheit und dem Wohlbefinden förderliche Bauweise „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Die Deutschen möchten nachhaltig, aber auch bezahlbar bauen

4. März 2017 – 17:30 |

Wer neu baut, hat die Gelegenheit, sein Eigenheim nach den Kriterien der Nachhaltigkeit zu realisieren. Laut der Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ würden immerhin 76 Prozent der Deutschen beim Hausbau möglichst viele Nachhaltigkeitsfaktoren umsetzen wollen. 95 Prozent der Befragten wäre dabei allerdings wichtig, dass ein nachhaltiges Eigenheim trotz der vielen Vorteile wie etwa einer maximalen Energieeffizienz auch bezahlbar bleibt.

Baustoff Holz: Fertighäuser sind besonders wohngesund

12. Dezember 2016 – 10:30 |

Man sieht es ihnen nicht immer an, doch Fertighäuser bestehen zum größten Teil aus Holz. Durchschnittlich 30 Kubikmeter erlesener Fichte benötigt man für ein Gebäude mit 140 Quadratmetern Wohnfläche. Möbel, Parkettböden und weitere alltägliche Gegenstände vervollständigen die positive Holzbilanz vieler Haushalte – und die Bewohner erfreuen sich dank des Naturmaterials einer besonderen Wohngesundheit.

DFH Deutsche Fertighaus Holding veröffentlicht neuen Nachhaltigkeitsbericht

5. Dezember 2016 – 15:30 |

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf präsentiert. Der wirtschaftliche Erfolg der vier Marken massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus, der Schutz der natürlichen Ressourcen und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung sind zentrale Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie des Fertighauskonzerns. „Wir verbinden unseren hohen Qualitätsanspruch bei innovativen Fertighäusern mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Nachhaltigkeit ist für uns kein kurzfristiger Trend, sondern langfristige Unternehmensphilosophie“, sagt Siegfried Kaske, Vorstandsvorsitzender der DFH.

DFH präsentiert sich gemeinsam mit der DGNB beim Nachhaltigkeitstag

10. November 2016 – 19:30 |
Zukunft-Fertighaus-DFH-Nachhaltigkeitspreis-Partner

Einmal im Jahr ist Düsseldorf die Hauptstadt der Nachhaltigkeit: Bereits zum achten Mal geht am 24. und 25. November in der Rheinmetropole der Deutsche Nachhaltigkeitstag mitsamt der Verleihung des renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreises über die Bühne. Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG, Deutschlands größtes Fertighausunternehmen, unterstützt die Veranstaltung als Partner und präsentiert sich vor Ort zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Forsa-Umfrage: Mehrheit der Deutschen würde nachhaltig bauen

26. September 2016 – 16:16 |
DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit

Beim Thema Hausbau legen die Deutschen laut der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit 2016“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG besonders hohen Wert auf eine nachhaltige Bauweise. Wichtig sind ihnen dabei vor allem langfristig niedrige Kosten für Energie und Instandhaltung, eine der Gesundheit und dem Wohlbefinden förderliche Bauweise, die Verwendung nachweislich ökologischer Baustoffe, die Anpassungsfähigkeit des Gebäudes für verschiedene Lebenssituationen sowie ein hoher Werterhalt. Für nahezu alle Bundesbürger ist zudem entscheidend, dass nachhaltiges Bauen aufgrund einer insgesamt wirtschaftlichen Bauweise auch bezahlbar ist.

Thomas Sapper: „Die DFH steht für ganzheitlich nachhaltiges Bauen“

17. Mai 2016 – 11:00 |
Nachhaltigkeitspreis-DFH-Partner

Mit ihrem Engagement ist die DFH Deutsche Fertighaus Holding Vorreiter bei der Etablierung des zertifizierten nachhaltigen Bauens im Ein- und Zweifamilienhaussektor. Als Marktführer nutzt das Unternehmen die Chance, das Bewusstsein für nachhaltiges Bauen bei möglichst vielen Baufamilien zu wecken und so entscheidende Impulse in der gesamten Baubranche zu setzen. Wir sprechen mit DFH-Chef Thomas Sapper über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im nachhaltigen Hausbau.

Klimaschutzplan 2050: „Die DFH hat die Vorschläge zum Neubau längst umgesetzt“

8. April 2016 – 09:30 |
DFH-Thomas-Sapper

Deutschland hat sich für die Energiewende entschieden. Die Zielvorgaben der Bundesregierung bis 2050 sind ambitioniert, die Maßnahmen zur Umsetzung des Klimaschutzes durchaus umstritten. Als Teil des Dialogprozesses zum „Klimaschutzplan 2050“ hatte die Bundesregierung Bürger, Bundesländer, Kommunen und Verbände gebeten, mit Vorschlägen zusätzliche Impulse in der Debatte zu setzen. Ergebnis ist der jetzt vorliegende „Maßnahmenkatalog 3.1“, der für den Gebäudesektor neben einer Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) weitere Maßnahmen empfiehlt. Wir sprechen dazu mit Thomas Sapper, CEO der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Triple Zero: Prof. Werner Sobek plädiert für ephemere Architektur

7. April 2016 – 13:30 |

Wenn Werner Sobek über nachhaltiges Bauen spricht, zieht er gerne Vergleiche mit der deutschen Automobilbranche: Dort ist eine Recyclingquote von mehr als 90 Prozent vorgeschrieben, der Bausektor ist davon noch weit entfernt. Bei der Entwicklung zukunftsfähiger Autos schonen die Ingenieurskollegen zudem Ressourcen und meiden zunehmend seltene Materialien, die Baubranche ist dagegen weiterhin für rund 60 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs verantwortlich. Das müsse sich ändern, so der Leiter des Instituts für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren an der Universität Stuttgart.

Prof. Manfred Hegger: „Angemessenheit ist die oberste Tugend der neuen Architektur“

8. März 2016 – 11:30 |

Ein möglichst effizienter Materialeinsatz, die Verwendung nachwachsender Rohstoffe und der Blick auf eine spätere Umnutzung sowie Wiederverwertbarkeit – diese Maßnahmen sind weitgehend gebräuchlich beim nachhaltigen Bauen. Die Beantwortung der Frage nach dem richtigen Maß, der Suffizienz, ist jedoch weniger bekannt. Das muss sich ändern, findet Manfred Hegger, emerierter Professor für Entwerfen und energieeffizientes Bauen am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt. „Wenn wir verantwortungsbewusster mit bereits vorhandenen und erst recht mit neu zu schaffenden Flächen umgehen, sparen wir Ressourcen und gewinnen neue Freiheiten.“

„AktivPlus-Häuser sind schon bald der neue Standard im Bausektor“

11. Februar 2016 – 10:00 |
E3DC_Hauskraftwerk_2

Deutschland möchte die Energiewende. Bis 2050 sollen die CO2-Emissionen hierzulande um 80 Prozent, der Stromverbrauch um 25 Prozent und der Bedarf an Primärenergie um 50 Prozent sinken. Energieeffizienten Gebäuden kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Immerhin rund 40 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs entfallen derzeit auf den Gebäudesektor. Der Schlüssel zur Energiewende, so der Tenor des von der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG angestoßenen Expertendialogs „Masterplan Haus 2050“, liegt in der dezentralen, autarken Energieversorgung von Gebäuden.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: „CUBITY“ mit Ehrung „TOP 3“ ausgezeichnet

9. Dezember 2015 – 11:00 |
Gewinner-DGNB-Preis-Nachhaltiges-Bauen-2015

Der diesjährige Deutsche Nachhaltigkeitstag war für die TU Darmstadt und die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG ein voller Erfolg: Für ihr gemeinsam konzipiertes Studentenwohnheim „CUBITY“ erhielt das Kooperationsbündnis aus Wissenschaft und Wirtschaft die Auszeichnung „TOP 3“ in der Kategorie „Nachhaltiges Bauen“. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreichte die von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) vergebene Ehrung.

Deutscher Nachhaltigkeitstag: „CUBITY“ für den DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ nominiert

26. November 2015 – 11:00 |

Einmal im Jahr ist Düsseldorf die Hauptstadt der Nachhaltigkeit: Bereits zum achten Mal geht am 26. und 27. November in der Rheinmetropole der Deutsche Nachhaltigkeitstag mitsamt der Verleihung des renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreises über die Bühne. Das gemeinsam von TU Darmstadt und DFH Deutsche Fertighaus Holding AG konzipierte Studentenwohnheim „CUBITY“ ist in diesem Jahr für den DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ nominiert. Vorstandschef Thomas Sapper beteiligt sich zudem an einem Dialogforum zum nachhaltigen Bauen.

Nachhaltige Fertighäuser der DFH erfüllen neuen AktivPlus-Standard

13. November 2015 – 14:30 |

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat sich mit zwei Hauskonzepten an der Pilotphase des frisch gegründeten AktivPlus e.V. beteiligt und erfüllt mit beiden nachhaltig geplanten Fertighäusern bereits den maximalen AktivPlus-Standard. Insgesamt durchliefen 21 Bauprojekte während der ersten Testphase für die neue Zertfizierung eine umfangreiche Analyse. Auf der Jahreshauptversammlung präsentierte der AktivPlus e.V. jetzt, wie die einzelnen Bauprojekte abgeschnitten haben.

Eigenen Ökostrom verbrauchen: Batteriespeicher-Boom in Sicht

12. November 2015 – 17:00 |
Zukunft-Fertighaus-E3DC

Deutschlands Bürger haben die Energiewende in ihre Zukunftsplanung integriert. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) hält es für wahrscheinlich, dass im Jahr 2030 in der Immobilie, in der er wohnt, ein Teil des benötigten Stromes selbst erzeugt wird. Fast genauso viele (31 Prozent) glauben, dass der vor Ort erzeugte Strom dann in einer Batterie gespeichert wird. 28 Prozent können sich sogar vorstellen, dass dieser Strom im Rahmen eines virtuellen Kraftwerks gehandelt werden könnte. Dies geht aus einer neuen, repräsentativen YouGov-Umfrage hervor.

Nachhaltiges Bauen: Alte Bestandsgebäude sanieren oder neu bauen?

20. Oktober 2015 – 11:30 |
LoCaL-Projekt

Wer ein altes Gebäude auf den neusten energetischen Stand bringen will, steht vor der Frage: Rechnet sich das eigentlich? Was ist sinnvoller: Teilsanieren, grundsanieren oder lieber abreißen und nachhaltig neu bauen? Ein Forschungsprojekt von FH Aachen und DFH Deutsche Fertighaus Holding AG will die drei Varianten im Feld erproben und wissenschaftlich neutrale Antworten geben.