Aktuelles »

DFH-Fertighaus-Zinstief

Fertighäuser immer beliebter: Marktanteil steigt auf 17,8 Prozent

27. März 2017 – 13:00 |

Holz-Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Das belegen die amtlichen Statistiken für 2016. Von Januar bis Dezember des vergangenen Jahres stieg die Anzahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise um 6,4 Prozent auf 19.051 Häuser an. Demgegenüber steht ein Zuwachs von 1,5 Prozent auf 106.979 bei den Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser insgesamt. Das entspricht einem Marktanteil des Fertigbaus in nie da gewesener Höhe von 17,8 Prozent. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren betrug die Fertigbauquote noch 14,2 Prozent.

Den vollständigen Artikel lesen »
Aktuelles
Fertighaus
CUBITY
Nachhaltigkeit
Haustechnik

Fertighaus »

Individuelle Fertighäuser sitzen wie ein guter Maßanzug

20. März 2017 – 07:30 |
massa-haus-Mehrgenerationen-Lifestyle-30

Ein Maßanzug wird seinem Träger individuell auf den Leib geschneidert – das gleiche gilt für ein Fertighaus und dessen Bauherr. In der Planungsphase, die mehrere Wochen oder gar Monate andauert, formen der Bauherr und sein persönlicher Fachberater des Fertighausherstellers den Bauplan für das neue Zuhause. Die Umsetzung des Plans findet erst im Werk, später auf dem Baugrundstück statt. „Nach Bauabschluss passt das Fertighaus wie angegossen zu den individuellen Wünschen der Baufamilie. Die industrielle Vorfertigung garantiert zudem, dass sich alle Bauelemente präzise wie Stoff und Faden eines Maßanzugs zusammenfügen“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Den vollständigen Artikel lesen »

„Urbane Gebiete“: BDF fordert Änderungen am Gesetzesentwurf

10. März 2017 – 10:30 |
Urbane-Gebiete-Baurecht

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) setzt sich aktuell mit den Regierungsplänen zum Wohnungsbau in verdichteten städtischen Gebieten auseinander. Die Bundesregierung will einen Gesetzesentwurf verabschieden, der das Bauen in diesen Gebieten erleichtert. Um das zu schaffen, sieht der Entwurf die Einführung der neuen Baugebietskategorie „Urbane Gebiete“ im Städtebaurecht vor. Der BDF fordert Änderungen am Entwurf der Bundesregierung und brachte diese nun in vielen Gesprächen mit den Fraktionen im Bundestag zum Ausdruck.

Forsa: Bauherren möchten flexible Häuser für alle Lebensphasen

7. März 2017 – 11:20 |

Die Menschen in Deutschland leben immer länger – zum Glück. Damit sie, wenn die Gesundheit es zulässt, auch im Ruhestand in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können, sollten diese möglichst von Anfang an zukunftsorientiert geplant sein. Für die große Mehrheit der Deutschen ist dies ein bedeutender Faktor bei der Entscheidung für ein Haus – so das Ergebnis der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Forsa: Nachhaltigkeit ist Bauherren wichtig

7. März 2017 – 11:00 |

Würden die Deutschen in nächster Zeit den Bau eines Hauses planen, wären ihnen langfristig niedrige Kosten für Energie, Instandhaltung und Sanierung, die Verwendung ökologischer Baustoffe sowie eine der Gesundheit und dem Wohlbefinden förderliche Bauweise „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Die Deutschen möchten nachhaltig, aber auch bezahlbar bauen

4. März 2017 – 17:30 |

Wer neu baut, hat die Gelegenheit, sein Eigenheim nach den Kriterien der Nachhaltigkeit zu realisieren. Laut der Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ würden immerhin 76 Prozent der Deutschen beim Hausbau möglichst viele Nachhaltigkeitsfaktoren umsetzen wollen. 95 Prozent der Befragten wäre dabei allerdings wichtig, dass ein nachhaltiges Eigenheim trotz der vielen Vorteile wie etwa einer maximalen Energieeffizienz auch bezahlbar bleibt.

Niedrigzinsphase: Fertighäuser sind eine sinnvolle Investition in die Zukunft

15. Februar 2017 – 12:00 |
DFH-Fertighaus-Zinstief

Das Zinsniveau ist im Keller. Das ärgert den Sparfuchs und bietet dem Häuslebauer die Chance auf eine zinsgünstige Baufinanzierung seines Eigenheims. Er spart langfristig, indem er sinnvoll investiert – und zwar in eine nachhaltige Wertanlage. Das findet auch der Sparfuchs interessant und nicht nur er: „Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um sein Geld in die eigenen vier Wände zu stecken“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Bauherren von Fertighäusern genießen umfangreiche Fördermöglichkeiten

19. Januar 2017 – 11:00 |
DFH-Fertighaus-KfW-Kredit

Der Wunsch, sich mit einem individuell geplanten Haus endlich selbst zu verwirklichen, steht am Anfange eines jeden Bauvorhabens. Dabei sollten Bauinteressierte jedoch nicht das solide Fundament für ihren Hausbau vernachlässigen, nämlich die Finanzierung. Großer Vorteil bei der Entscheidung für ein modernes Fertighaus ist die Kostentransparenz des Herstellers. „Außerdem besitzen Fertighäuser großes Förderpotenzial, was sich in Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten von Bund, Ländern und Kommunen widerspiegelt“, so Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

„Home Sweet Home“: Fertighäuser sind individueller und vielfältiger denn je

5. Januar 2017 – 15:30 |

Ob nach einem langen Tag im Büro, einer Geschäftsreise in die Großstadt oder einem Urlaub am Meer – wer sich sein Zuhause individuell gestaltet und gemütlich einrichtet, kommt immer gerne wieder heim. Besonders gut gelingt das mit einem modernen Fertighaus, denn da haben Bauherren beste Möglichkeiten, alles nach den persönlichen Vorstellungen umzusetzen: „Die Traumhauskreation übernimmt der Kunde, die bauliche Realisierung der Fertighaushersteller“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Baustoff Holz: Fertighäuser sind besonders wohngesund

12. Dezember 2016 – 10:30 |

Man sieht es ihnen nicht immer an, doch Fertighäuser bestehen zum größten Teil aus Holz. Durchschnittlich 30 Kubikmeter erlesener Fichte benötigt man für ein Gebäude mit 140 Quadratmetern Wohnfläche. Möbel, Parkettböden und weitere alltägliche Gegenstände vervollständigen die positive Holzbilanz vieler Haushalte – und die Bewohner erfreuen sich dank des Naturmaterials einer besonderen Wohngesundheit.

DFH Deutsche Fertighaus Holding veröffentlicht neuen Nachhaltigkeitsbericht

5. Dezember 2016 – 15:30 |

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf präsentiert. Der wirtschaftliche Erfolg der vier Marken massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus, der Schutz der natürlichen Ressourcen und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung sind zentrale Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie des Fertighauskonzerns. „Wir verbinden unseren hohen Qualitätsanspruch bei innovativen Fertighäusern mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Nachhaltigkeit ist für uns kein kurzfristiger Trend, sondern langfristige Unternehmensphilosophie“, sagt Siegfried Kaske, Vorstandsvorsitzender der DFH.

DFH präsentiert sich gemeinsam mit der DGNB beim Nachhaltigkeitstag

10. November 2016 – 19:30 |
Zukunft-Fertighaus-DFH-Nachhaltigkeitspreis-Partner

Einmal im Jahr ist Düsseldorf die Hauptstadt der Nachhaltigkeit: Bereits zum achten Mal geht am 24. und 25. November in der Rheinmetropole der Deutsche Nachhaltigkeitstag mitsamt der Verleihung des renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreises über die Bühne. Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG, Deutschlands größtes Fertighausunternehmen, unterstützt die Veranstaltung als Partner und präsentiert sich vor Ort zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Forsa-Umfrage: Mehrheit der Deutschen würde nachhaltig bauen

26. September 2016 – 16:16 |
DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit

Beim Thema Hausbau legen die Deutschen laut der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit 2016“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG besonders hohen Wert auf eine nachhaltige Bauweise. Wichtig sind ihnen dabei vor allem langfristig niedrige Kosten für Energie und Instandhaltung, eine der Gesundheit und dem Wohlbefinden förderliche Bauweise, die Verwendung nachweislich ökologischer Baustoffe, die Anpassungsfähigkeit des Gebäudes für verschiedene Lebenssituationen sowie ein hoher Werterhalt. Für nahezu alle Bundesbürger ist zudem entscheidend, dass nachhaltiges Bauen aufgrund einer insgesamt wirtschaftlichen Bauweise auch bezahlbar ist.

Neue Azubi-Clips der DFH: Facebook-Nutzer sollen ihre Favoriten wählen

31. August 2016 – 11:30 |

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG wächst stetig. „Wir können jungen Leuten, die bei uns eine Ausbildung beginnen, eine sehr gute und langfristige Perspektive bieten“, sagt Thomas Sapper, Chef von Deutschlands größtem Fertighausunternehmen. In vier neuen Videoclips kommen die derzeitigen Auszubildenden der DFH zu Wort. Angehende Azubis können sich so ein Bild von dem Ausbildungsangebot des Unternehmens machen. Bei Facebook läuft bis zum 10. September 2016 ein Gewinnspiel: Wer bei einem oder mehreren der neuen Clips „Gefällt mir“ klickt, nimmt automatisch an der Verlosung eines amazon-Gutscheins im Wert von 50 Euro teil.

Thomas Sapper: „Die DFH steht für ganzheitlich nachhaltiges Bauen“

17. Mai 2016 – 11:00 |
Nachhaltigkeitspreis-DFH-Partner

Mit ihrem Engagement ist die DFH Deutsche Fertighaus Holding Vorreiter bei der Etablierung des zertifizierten nachhaltigen Bauens im Ein- und Zweifamilienhaussektor. Als Marktführer nutzt das Unternehmen die Chance, das Bewusstsein für nachhaltiges Bauen bei möglichst vielen Baufamilien zu wecken und so entscheidende Impulse in der gesamten Baubranche zu setzen. Wir sprechen mit DFH-Chef Thomas Sapper über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im nachhaltigen Hausbau.

Klimaschutzplan 2050: „Die DFH hat die Vorschläge zum Neubau längst umgesetzt“

8. April 2016 – 09:30 |
DFH-Thomas-Sapper

Deutschland hat sich für die Energiewende entschieden. Die Zielvorgaben der Bundesregierung bis 2050 sind ambitioniert, die Maßnahmen zur Umsetzung des Klimaschutzes durchaus umstritten. Als Teil des Dialogprozesses zum „Klimaschutzplan 2050“ hatte die Bundesregierung Bürger, Bundesländer, Kommunen und Verbände gebeten, mit Vorschlägen zusätzliche Impulse in der Debatte zu setzen. Ergebnis ist der jetzt vorliegende „Maßnahmenkatalog 3.1“, der für den Gebäudesektor neben einer Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) weitere Maßnahmen empfiehlt. Wir sprechen dazu mit Thomas Sapper, CEO der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Triple Zero: Prof. Werner Sobek plädiert für ephemere Architektur

7. April 2016 – 13:30 |

Wenn Werner Sobek über nachhaltiges Bauen spricht, zieht er gerne Vergleiche mit der deutschen Automobilbranche: Dort ist eine Recyclingquote von mehr als 90 Prozent vorgeschrieben, der Bausektor ist davon noch weit entfernt. Bei der Entwicklung zukunftsfähiger Autos schonen die Ingenieurskollegen zudem Ressourcen und meiden zunehmend seltene Materialien, die Baubranche ist dagegen weiterhin für rund 60 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs verantwortlich. Das müsse sich ändern, so der Leiter des Instituts für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren an der Universität Stuttgart.

Prof. Manfred Hegger: „Angemessenheit ist die oberste Tugend der neuen Architektur“

8. März 2016 – 11:30 |

Ein möglichst effizienter Materialeinsatz, die Verwendung nachwachsender Rohstoffe und der Blick auf eine spätere Umnutzung sowie Wiederverwertbarkeit – diese Maßnahmen sind weitgehend gebräuchlich beim nachhaltigen Bauen. Die Beantwortung der Frage nach dem richtigen Maß, der Suffizienz, ist jedoch weniger bekannt. Das muss sich ändern, findet Manfred Hegger, emerierter Professor für Entwerfen und energieeffizientes Bauen am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt. „Wenn wir verantwortungsbewusster mit bereits vorhandenen und erst recht mit neu zu schaffenden Flächen umgehen, sparen wir Ressourcen und gewinnen neue Freiheiten.“

„AktivPlus-Häuser sind schon bald der neue Standard im Bausektor“

11. Februar 2016 – 10:00 |
E3DC_Hauskraftwerk_2

Deutschland möchte die Energiewende. Bis 2050 sollen die CO2-Emissionen hierzulande um 80 Prozent, der Stromverbrauch um 25 Prozent und der Bedarf an Primärenergie um 50 Prozent sinken. Energieeffizienten Gebäuden kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Immerhin rund 40 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs entfallen derzeit auf den Gebäudesektor. Der Schlüssel zur Energiewende, so der Tenor des von der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG angestoßenen Expertendialogs „Masterplan Haus 2050“, liegt in der dezentralen, autarken Energieversorgung von Gebäuden.

Häuser in Holzrahmenbauweise überzeugen durch optimale Dämmung

12. Januar 2016 – 13:30 |
DFH-Fertighaus-Innenraum

Wer im Winter nach Hause kommt, möchte es am liebsten sofort warm und gemütlich haben. Für immer mehr Menschen sollen daher nicht nur Möbel und Bodenbeläge, sondern gleich das ganze Haus aus Holz sein. Das Naturmaterial wirkt urgemütlich und weist außerdem hervorragende Dämmeigenschaften auf. „Die Wände eines modernen Fertighauses in Holzrahmenbauweise erzielen Dämmwerte, welche die Grenzwerte der Energieeinsparverordnung (EnEV) deutlich unterbieten“, erklärt Thomas Sapper, Vorstandsvorsitzender der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.